Beschleunigung – Entfremdung – Resonanz

Beschleunigung - Entfremdung - Resonanz
Beschleunigung – Entfremdung – Resonanz
Der Soziologe Hartmut Rosa verfasste einige Werke zum Thema Beschleunigung der Welt und der Gesellschaft. Obwohl in den letzten 150 Jahren zahlreiche Hilfsmittel entwickelt wurden, die eine große Zeitersparnis bringen sollten, haben wir heute wesentlich weniger Zeit als früher.

Beispiele derer gibt es viele: Die Eisenbahn ersetzte die Kutsche… und damit die Dauer und Entfernung der Dienstreisen. Später kam das Auto, dann das Flugzeug und heute jetten manche Manager über den halben Globus um Geschäfte zu machen, die sie früher niemals in der Zeit hätten abschließen können. Zunächst wurden Briefe gesandt, später schnellere Telegramme, dann wurde telefoniert, dann wurden E-Mails geschrieben und nun ist man mobil und kann in jeder Stunde zig E-Mails beantworten oder schreiben. Mit der Geschwindigkeit stiegt auch die Zahl der Einheiten und diese stieg stets stärker als die Zeitersparnis.

Die Welt wird also immer schneller, Rosa prägte den Begriff rasender Stillstand und beschreibt damit ein Phänomen, das vor allem Jugendliche kennen. Während man auf das Laden eines YouTube-Videos wartet, da können zuweilen einige Sekunden Werbung vorgeschaltet sein, wird man regelrecht ungeduldig und kann selbst die fünf Sekunden kaum erwarten. Längere Texte werden nicht mehr gelesen, vielmehr werden im Internet auf Facebook, Instagram, Snapchat und YouTube möglichst viele Inhalte konsumiert, die kaum zur Kenntnis genommen und Minuten später bereits wieder vergessen waren.

Das Phänomen ist vielen bekannt, doch wie kehrt man dieses um? Viele Menschen, die den Druck auf Dauer nicht aushalten, fallen dann aus dem Raster, verlieren den Job, einen Teil des Einkommens, werden möglicherweise auch depressiv oder erleiden möglicherweise, sofern sie doch weiter gearbeitet haben, ein Burn-Out (in gewisser Weise eine Überlastungsdepression).

Lösungsvorschläge kommen von der wachsenden Wellness-Branche. Thermen, Spas, Massagen, Yoga-Gruppen, Entspannungs-Oasen bieten einen Ort zum „Entschleunigen“ und kurz zu stoppen, nachzutanken und dann weiter zu rasen. Eine dauerhafte Lösung ist dies jedoch nicht. Eine längere Auszeit ist in vielen Jobs zudem nicht möglich, da sich die Informationen laufend ändern und man am Ball bleiben muss, sich stets anpassen muss. Was könnte also eine dauerhaftere Lösung sein?

Durch die ständige Beschleunigung und der hohen Geschwindigkeit des Lebens kommt eine gewisse Entfremdung hinzu, also wäre es angebracht an das Gegenteil der Entfremdung zu denken. Rosa nannte dies „Resonanz“. Ein Wort, das nicht unbedingt perfekt passt, aber als Richtung durchaus praktikabel erscheint. Wenn Beschleunigung eine Entfremdung bewirkt, dann würden positive zwischenmenschliche Beziehungen eine innerliche Entschleunigung bewirken, ähnlich dem Tanken der Kraft beim Yoga und im Spa. Natürlich würde die Gesellschaft dadurch nicht langsamer werden – dafür würden die Arbeitgeber schon sorgen – aber die schnelle Welt würde bewältigbarer wirken, was zu einer positiveren Herangehensweise an die Probleme führt.

Positive Beziehungen zu anderen Menschen waren von jeher der Grundstein einer funktionierenden Gesellschaft und einer „funktionierenden“ Person. Wenn es Probleme in diesem Bereich gibt, dann ist die Wahrscheinlichkeit viel größer, dass es auch in anderen Bereichen kriselt. Und wenn man nicht mehr weiter weiß und keine „Resonanz“ mehr verspürt, dann wäre auch der Weg zum Professionisten nicht verkehrt.

Schreibe einen Kommentar